Lightbox image source

Für Kinder mit Spreizhose oder Gips durch Hüftdysplasie

Ihr Warenkorb ist leer

Seiten durchsuchen

Hüftdysplasie an beiden Hüften

Hüftdysplasie an beiden Hüften (Teun)

  • Nicht erblich, keine Steißlage. Hat älteren Bruder mit leichter Hüftdysplasie.
  • Entdeckt bei der Standard 3-Monats-Untersuchung.
  • Spreizhose, Pavlik, Hilgenreiner.
  • Behandelt ab 3 Monate bis 2 Jahre.


Die Geschichte von Teun mit Hüftdysplasie.

Teun ist unser 5. Kind und wurde gesund geboren. Zwar kam er früher als unsere anderen vier Kinder zur Welt. Die Geburt wurde künstlich eingeleitet, weil ich an hohem Blutdruck litt, aber ansonsten hatte ich eine normale Schwangerschaft. Teun war klein, nur 2450 Gramm, ich durfte ihn aber am nächsten Tag schon mit nach Hause nehmen.

Bei unserem 3. Kind, ebenfalls ein Junge, wurde mit acht Monaten eine leichte Hüftdysplasie festgestellt, nachdem der Kinderarzt eine ungleiche Beinlänge und doppelte Falten am Po festgestellt hatte. Hüftprobleme kommen bei uns in der Familie nicht vor und auch er hat nicht in einer Steißlage gelegen. Seine Behandlung ging zügig: drei Monate lang 24 Stunden am Tag eine Spreizhose und anschließend noch drei Monate lang ausschließlich nachts.
Da unser drittes Kind Hüftdysplasie hatte, wurde bei den nächsten zwei automatisch ein Ultraschall gemacht mit drei Monaten. Nur bei Teun wurden Abweichungen an der Hüfte festgestellt und wurde auch noch ein Röntgenbild gemacht.

Wir mussten sogleich zum Orthopäden im Krankenhaus. Er berichtete uns, Teun habe eine enorme Hüftdysplasie an beiden Seiten. Die Behandlung ging sogleich los mit der allerkleinsten Spreizhose, denn Teun war immer noch ziemlich klein. Zum Glück passte er immer noch in den Kinderwagen. Nach drei Monaten hatten wir die nächste Untersuchung und es hatte sich noch keine Besserung eingestellt. Teuns Hüften mussten noch mehr gespreizt werden, deshalb musste er nun eine Pavlikbandage tragen. Daran musste Teun sich erst ziemlich gewöhnen, da er nun nicht mehr rollen konnte, das hat er neu lernen müssen. Ganz langsam stellte sich eine leichte Verbesserung ein, da hat er die Pavlik aber auch schon 9 Monate getragen. Teun wollte sich stellen, das geht aber nicht mit Pavlikbandage. Er hing förmlich in seinem Ställchen. Zum Glück konnte er mit seiner Pavlik im Triptrapstuhl sitzen und passte er auf dem Fahrrad in sein Bobike Fahrradstühlchen. Der Hüftkopf links glich beinahe einer Luxation, zum Glück blieb das Gelenk eingerenkt und bekam er eine Hilgenreiner Spreizhose. De Hilgenreiner ist viel schwerer als eine Pavlik; Teun hat sich eine gute Woche daran gewöhnen müssen. Danach konnte er wieder die gleichen Dinge als in der Pavlikbandage. Mit der Hilgenreiner Spreizhose konnte er jedoch nicht mehr im Kinderstuhl sitzen. Da haben wir die Spreizhose dann abgenommen. Im Sitzsack konnte er aber prima sitzen und jetzt läuft er schon am Tisch entlang.
Teun ist jetzt 1½. Seine rechte Hüfte ist jetzt in Ordnung und links existiert noch immer eine Hüftdysplasie. Bis zu seinem 2. Geburtstag wird er die Spreizhose tragen müssen und finden Untersuchungen beim Orthopäden statt.

Was für ein Unterschied von vor 10 Jahren als unser drittes Kind Hüftdysplasie hatte und es nur noch wenig Information darüber gab. Angepasste Kleidung gab es noch überhaupt nicht. Wir sind so froh, dass Teun jetzt die tollen Hosen tragen kann, die auch noch bequem sind. Teun muss noch laufen lernen, er rutscht aber schon tüchtig auf dem Po herum.